Praxis für Familienmedizin - Dr. Martin Junker und Stefanie Junker - Hausarztpraxis in Olpe

zurück

Knorpel-Aufbautherapie

In einem gesunden Gelenk sorgen eine intakte Knorpelschicht und eine visköse (zähflüssige elastisch puffernde) Gelenkflüssigkeit für reibungslose Bewegungsabläufe, Schmierung, Stoßdämpfung und Gelenkschutz.

Durch Abnutzungserscheinungen kommt es zum Abrieb und zur Aufrauhung der Knorpelflächen im Gelenk, zur Arthrose. Je weiter der Knorpel abnimmt, desto mehr reibt "Knochen auf Knochen" und umso schmerzvoller wird selbst die kleinste Bewegung. Die Folge davon ist eine zunehmende Bewegungseinschränkung.

Die Arthrose, speziell die Kniegelenksarthrose, ist eine der häufigsten und gleichzeitig belastendsten degenerativen Erkrankungen.

Klassische Behandlungsmethoden, wie physikalische Therapie, kranken-gymnastische Übungsanwendungen, Schmerzmittel und Medikamente, die die Entzündungsreaktion bremsen sollen, können die Beschwerden oft nicht ausreichend und dauerhaft lindern.

Bei der Knorpel- Aufbautherapie wird die verloren gegangene Gelenkflüssigkeit durch die Injektion einer nahezu körpereigenen Substanz, der so genannten Hyaluronsäure, ersetzt. Diese Hyaluronsäure ist ein wichtiger Baustoff des Knorpels und wird teilweise in die Knorpeloberfläche eingebaut. Durch die hohe Bindungskapazität für Wasser dient Hyaluronsäure als dünner Schutzfilm zur Reduzierung des Reibungswiderstandes.

Neben der Pufferwirkung werden auch die Schmerzrezeptoren gegen die Schmerz-vermittlersubstanzen abgeschirmt, die von dem erkrankten Gelenk ausgeschüttet werden.

Dadurch erreicht man in den meisten Fällen eine effektive Schmerzlinderung, die Wiederherstellung der schmerzhaft eingeschränkten Beweglichkeit, die Verbesserung des mechanischen Gelenkschutzes und sehr oft ist eine deutliche Reduzierung der benötigten Schmerzmittel möglich.
Die Mobilität wird verbessert und ein Gewinn an Lebensqualität erzielt. Die Injektion der natürlichen Gelenkschmiere erfolgt über einen schmerzarmen Einstich am betreffenden Gelenk, welcher im Abstand von ca. 1 Woche 3-5mal wiederholt wird. Nach der jeweiligen Injektion bestehen keine besonderen Einschränkungen hinsichtlich der körperlichen Belastbarkeit.

Anwendungsgebiete:

Die Hauptindikation für die Hyaluronsäure stellt das erkrankte Kniegelenk dar. Es sind aber bei speziellen Produkten auch Therapien anderer Gelenke möglich (Hüftgelenk, Schultergelenk, Fingergelenk).

Kosten:

Die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen, privat versicherte Patienten sollten die Kostenübernahme vorab mit ihrer Versicherung klären. 10 Spritzen kosten 34€, 15 Spritzen 51€.

zurück